| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet.  Anmelden

Madeira-Reisetipps Urlaubstipps Wandern Inselrundfahrten

 


Madeira

Madeira

Fotodokumentation "Hunde auf Madeira"
 1 2
12.08.13 20:36
Tom 

Madeira-Levkoje

Fotodokumentation "Hunde auf Madeira"

So, wir sind wieder von der Insel zurück und es war so schön wie immer

Auch das Unschöne war (fast) wie immer - herrenlose Hunde, Hunde in Grundstücken an zu kurzer Leine oder Kette, Hunde, die sich verwahrlost und z.T. krank in Rudeln rumschlagen müssen (wie z.B. am Rande der Gastronomiewoche in Machico).

Unser nächster Aufenthalt wird daher etwas mehr diesen Geschöpfen dienen, die einfach mehr Respekt und Beachtung erhalten sollten. Ich plane, eine Fotodokumentation über Hunde auf Madeira anzufertigen und diese in geeigneter Form zu veröffentlichen.
Dazu benötige ich Hilfe: aktuelle Tipps, wo man Straßenhunde findet, Adressen von Menschen, die sich um sie kümmern, Berichte über Schicksale und besondere (sowohl positive als auch negative) Hund-Mensch Beziehungen und gerne auch Fotos von Hunden auf Madeira. Das Ganze für lau und einen guten Zweck. Sollte bei der ganzen Sache was rauskommen, was gut ist und sich vermarkten lässt sowie Gewinn abwirft, wird dieser zu 100% den Hauptakteuren auf Madeira zugute kommen...

In diesem Sinne bitte ich alle, denen das Thema wichtig ist, um Unterstützung und freue mich auf viele Nachrichten in meinem Postfach.

Viele Grüße

Tom

16.08.13 00:02
Olsen23 

Madeira-Natternkopf

Re: Fotodokumentation "Hunde auf Madeira"

Das Thema Hunde ist auf Madeira wirklich eines der übelsten, was es gibt. Tag und Nacht kläfft und jault es aus allen Grundstücken und es wird von Tag zu Tag schlimmer. Wir wohnen seit 4 Jahren hier und die Anzahl der Hunde in der näheren Umgebung hat sich vervielfacht.
Gerade bei den jetzigen heißen Nächten kann man vor lauter Gekläff kein Fenster aufmachen, da die ganze Nacht keine Ruhe eintritt.
Die Dokumentation sollte dringend gemacht werden und an unseren König Jardim geschickt werden. Gleichzeitig sollte er die Frage beantworten, wie er zu diesem Missstand steht und warum nicht konsequent von jedem Hundebesitzer die (wohl auch in Portugal existierende Hundesteuer) kassiert wird.
Bei den knappen Kassen wäre das doch eine willkommene Möglichkeit der Sanierung - auch wenn man evtl. diese Steuer gleich mal verzehnfachen sollte....

Vielleicht kann man einige "Tierfreunde" auf der Insel mit solchen Mitteln dazu bewegen, einige ihrer vierbeinigen Kreaturen abzuschaffen bzw. nicht erst anzuschaffen - was für alle das Beste wäre.

16.08.13 08:46
madfan 

Madeira-Cinerarie

Re: Fotodokumentation "Hunde auf Madeira"

....die Durchsetzung (es gibt sie ja auch hier auf Madeira) einer Hundesteuer würde dieses Problem extrem verstärken.
duch die 'Krise' auf Madeira haben viele Hundebesitzer nicht mehr das Geld, diese durchzufüttern.
Also setzt man sie aus!
Mit Katzen passiert ähnliches....
Es werden ständig Hunde eingefangen, im SPAD wird dann entschieden, was mit ihnen gemacht wird.
Nur junge, 'schöne' überleben! Der Rest wird eingeschläfert.

Das Problem der 'Kläffen' kommt daher, dass die Madeirenser ihre Tiere draussen halten,
weil sie panische Angst vor Ungeziefer haben....
Gegen Tierquälerei können sie Anzeige auf der Gemeinde machen, gegen den Lärm......garnix!!

Ich spreche mit etwas Erfahrung, weil wir in Ribera Brava Ruhe geschaffen haben:
sämtliche Katzen im Umkreis wurden sterilisiert, Hunde eingefangen, oder deren Besitzer überzeugt
für Ruhe zu sorgen!

mfg, madfan

Zuletzt bearbeitet am 16.08.13 08:48

18.08.13 22:09
Strelizie 

Madeira-Riesenfingerhut

Re: Fotodokumentation "Hunde auf Madeira"

Hallo,
die meisten Hunde bellen weil sie angekettet sind. Oft lieben die Maderenser ihre Tiere, haben aber keine Ahnung was so ein Tier fühlt.
Die übermässige Zunahme der Tiere kommt weil die wenigsten ihre Hunde und Katzen sterilisieren lassen. Mich hat das über 200 Euro gekostet und das wollen oder eher können viele hier nicht ausgeben. Da müsste angesetzt werden, dass gratis sterilisiert wird.
Gruss Strelizie

20.08.13 20:22
Strelizia 

Madeira-Strelitzie

Re: Fotodokumentation "Hunde auf Madeira"

Hallo Tom,

sofern sich Dein Projekt auf Hunde bezieht, kann ich leider keine wertvollen Hinweise geben. Solltest Du aber auch Katzen in die Dokumentation einbeziehen, kann ich mit Informationen dienen. Seit 10 Jahren unterstütze / unterstützte ich eine Tierorganisation in Canico (oberhalb von Reis Magos), die sich für herrenlose Katzen einsetzt / einsetzte.
Als ich im Frühjahr auf der Insel gewesen bin, musste ich feststellen, dass die Anzahl der Katzen rapide abgenommen hat. Vor einem Monat stockte mir der Atem, denn die Katzen sind fast ausgerottet! Die wenigen (3-4 sah ich oberhalb von Reis Magos noch, früher sind es mehr als 20 Katzen gewesen), die noch leben, sind krank und dürr.
Die Ursache ist grauenvoll – die Katzen wurden vergiftet.

Falls Dich Einzelheiten interessieren, dann lasse es mich wissen.

Grüße
Strelizia

02.09.13 04:46
Olsen23 

Madeira-Natternkopf

Re: Fotodokumentation "Hunde auf Madeira"

... es ist 4.30 Uhr morgens und seit über einer Stunde ist draußen die Hölle los. Es kläfft, jault und quiekt aus allen Ecken.
Bei allem Verständnis, aber ganz normal können die Madeirenser nicht sein und von Tierliebe kann man da schon überhaupt nicht reden.
Selbst bei geschlossenem Fenster mit Doppelverglasung ist der Krach zu hören und diese Leute wohnen direkt neben ihren Viechern, lassen diese stundenlang in der Nacht bellen und scheren sich einen Dreck um die Nachbarn.
Hochachtung an madfan, wenn ihr es geschafft habt, in Ribera Brava Ruhe zu schaffen. Wie aber kann man einen Hundebesitzer tatsächlich davon überzeugen, seinen Köter nachts ins Haus zu sperren oder ihn am besten ganz abzuschaffen?
Da sollten wir mal in Erfahrungsaustausch treten.
Bei aller Liebe für Madeira, aber hier braucht man entweder starke Nerven oder eine Hörschwäche....

02.09.13 22:22
Tom 

Madeira-Levkoje

Re: Fotodokumentation "Hunde auf Madeira"

@ Strelizia,

Danke - genau das sind Meldungen, die mich dann interessieren (Katzen können gerne mit einbezogen werden), vielleicht können wir per PN weiter kommunizieren.

@Olsen23.

lies Dir doch mal bitte meinen Text genau durch, ich suche eigentlich Hinweise auf besondere Schicksale... von Menschen, die Hunde mögen!
Es tut mir leid, wenn dich die "Köter" nerven - aber Du wirst die "Viecher" nicht einfach abstellen oder abschaffen können (es sei denn, Du befürwortest radikale Lösungen wie Einfangen und Töten (womit Du bei mir und vielen anderen aber wohl an der falschen Adresse bist)).
Ich möchte sensibilisieren, das geht aber nicht mit der Sensibilität eines Hartmetallsägblattes...

Sorry, aber bitte beim Thema bleiben - bitte zerredet mir das hier nicht, sondern helft, wenn ihr könnt,
Was gewünscht war, sind Hinweise zur Vorbereitung der Dokumentation und/oder Bilder.

MfG

Tom

03.09.13 20:30
Strelizia 

Madeira-Strelitzie

Re: Fotodokumentation "Hunde auf Madeira"

Hallo Tom,
Hallo an alle,

hast Du auch die Absicht, die wandelnden Lebensumweltbedingungen der Hunde (Katzen) in diese Studie mit aufzunehmen?

Wenn ja, dann könnte ich ggf. mit Informationen dienen. Wie ich bereits in einem älteren Beitrag geschrieben habe, beobachte ich seit nunmehr 11 Jahren die Situation der herrenlosen Tiere in Canico de Baixo.
Ich kann mich noch gut erinnern als ich das erste Mal in Canico gewesen bin. Da gab es noch Boote und die Fischer, die damals noch teilweise dort lebten, sind jeden Tag hinaus gefahren. Kleine Fische, die nicht verkauft werden konnten, bekamen die Katzen. Anschließend konnten die Katzen es sich so richtig in den Booten gemütlich machen. So hatten diese Tiere nach meines Erachtens nie richtig gelernt, wie man Mäuse & Co fängt. Nach nur einem Jahr verschwanden die Fischer samt Booten – aber die Katzen blieben zurück. Eine kleine Bar an der Bucht von Reis Magos wurde ebenfalls für ein neues Bauprojekt geschlossen, denn an dieser kleinen Bar konnten sich ebenfalls die Tiere „bedienen“. Das eigentliche Problem begann, denn woher sollten die Samtpfötchen Futter bekommen?

Auch kann ich mich an die Anfangszeiten erinnern, als die Hunde an der Promenade noch frei herum laufen konnten. Die Hunde bewegten sich ohne Leinenzwang und konnten sich demzufolge frei bewegen. Ich kann mich auch nicht an aggressive Hunde erinnern, die laut bellten und Menschen angefallen haben. Da die Hunde ohne Stress lebten, sind sie keinesfalls angriffslustig gewesen, vielleicht etwas zu anhänglich (eine „Hundebande“ wollte mich immer zum Einkaufen begleiten, in der Hoffnung, dass es Futter gibt).
Aber durch die neueren Vorschriften ist es nicht gestattet, dass sich Hunde frei bewegen.

Der Bauboom setzte sich auch in Canico fort und die natürliche Lebensumwelt der Tiere wurde immer mehr zerstört. Anstelle der Boote, der Lieblingsplatz der Katzen, befinden sich heute eine Tauchstation bzw. ein Restaurant mit lauter Musik.

Man versuchte die Katzen nach „oben“ umzusiedeln. Dort ist im Sommer nicht an Ruhe zu denken, da es ganz in der Nähe des wilden Parkplatzes für die Bucht Reis Magos ist. Folge?! Katzen wurden schon von Autos überfahren bzw. ist ersichtlich, dass es dort große Mülltonnen gibt. Oft habe ich von Tierschützern gehört, dass in der Mülltonne kleine Kätzchen gefunden wurden. Nach ein oder zwei Tagen konnte ich mich dann auch von dieser traurigen Wahrheit überzeugen und sah die ausgesetzten Kätzchen und versuchte zu helfen.

Diese Schilderungen (es gibt auch dazu Fotomaterial von mir) sind nur ein kleiner Ausschnitt von Beobachtungen in Canico. Falls auch veränderte Lebensumstände der Tiere mit in die Dokumentation erwähnt werden soll, leiste ich gern eine Zuarbeit.

Grüße
Strelizia

04.09.13 22:23
Strelizie 

Madeira-Riesenfingerhut

Re: Fotodokumentation "Hunde auf Madeira"

War heute in Ribeira Brava beim Tierartzt. Im Wartezimmer war auch eine Frau mit einem Hundebaby auf dem Arm. Wir sind ins Gespräch gekommen und sie hat mir erzählt, dass dieser Welpe heute Morgen am Tor ihres Hauses angebunden war. Das ist hier Normalität. Sie Ist Madeirenserin, die nach Amerika ausgewandert ist, hier aber noch ein Haus hat. Sie nimmt den Hund mit in die USA. Ein happy End für den Kleinen auch wenn er noch einen weiten Weg vor sich hat bis er in seinem neuen Zuhause angekommen ist.
Gruss Strelizie

04.03.14 09:17
babsi

nicht registriert

Re: Fotodokumentation "Hunde auf Madeira"

Ich war im Februar das 1. Mal auf Madeira und war sehr erstaunt, dass ich keine leidende Hunde gesehen habe. Da gabs z.B. in der Türkei ganz andere Begegnungen!! Wir waren 24 Personen und niemand von uns hat einen ausgehungerten Straßenhund oder einen angeleinten Hund gesehen. Im Gegenteil, wir sahen u.a. auf unsren Wanderungen Anwohner mit ihren Tieren auf dem Arm oder Marktfrauen, die einen herrenlosen Hund fütterten. Außerdem waren wir erstaunt, so viele Hunde mit Halsband zu sehen. Natürlich schließe ich nicht aus, dass es auch mal anders zugeht, aber das ist hier in Deutschland auch nicht selten!!! Ich sehe tagtäglich Hundebesitzer, die mit ihrem Hund nicht richtig umgehen können. Zu mir: Ich habe auch vor acht Jahren einen Hund aus Andalusien bei mir aufgenommen und weiß, wovon ich rede.

 1 2
Geldvermehrungsmaschinen   Madeira-Aufenthalten   Dokumentation   Kastrationsaktionen   länderübergreifend   Erfahrungsaustausch   verständlicherweise   Alleinherrschaft   Tierschutzorganisation   Fotodokumentation   Restaurantbesitzern   Madeira   Gastronomiewoche   Arbeitslosenquote   Tierdokumentation   Tierorganisation   Lebensumweltbedingungen   Sreilisationsaktionen   Madeira-Aufenthalte   Hartmetallsägblattes
Madeira

Madeira